Das richtige Küchenequipment

Gut funktionierende Küchenhelfer zum Zubereiten, Kochen und Braten sind das A und O, um Freude am Kochen zu haben und schmackhafte Gerichte aufzutischen. Gerade für Fleischwaren sollten Messer und Werkzeuge extrem belastbar, einfach zu reinigen und langlebig sein. Wir haben für Sie einige smarte Küchenutensilien zusammengesucht.

Klingen und Co.: Gut zubereitet ist halb gewonnen!

Pfannen & Töpfe: Wo es Huhn, Schwein und Rind am besten gefällt

Fleisch-Gadgets für die Küche

 

 

Klingen und Co.: Gut zubereitet ist halb gewonnen!

Steak, Braten, Carpaccio - aus Fleisch lassen sich viele köstliche Gerichte zubereiten. Vor der Verarbeitung der Lebensmittel zu einem schmackhaften Mahl fallen aber noch verschiedene Arbeitsschritte an. Die folgenden praktischen Küchenhelfer erleichtern die Arbeit:

  • Gut geschärft: Beim Schneiden hauchzarter Filets, Rouladen oder Geschnetzeltem ist Fingerspitzengefühl gefragt. Daher sollte ein hochwertiges, scharfes Fleischmesser in keiner Küche fehlen, um gleichmäßige Stücke zu erhalten. Sie können zwischen folgenden Typen wählen:

    • einem klassischen Kochmesser mit spitzer Klinge in der europäischen oder japanischen Variante,
    • einem leichten Schinkenmesser mit einer dünnen und schmalen Klinge für feinste Scheiben,
    • dem Steakmesser, mit einer glatten Welle für gebratenes oder gegrilltes Fleisch und
    • einem Ausbeinmesser, das problemlos Knochen oder Sehnen heraustrennt sowie
    • einem Spickmesser, um Aussparungen für Kräuter oder Speck einzustechen.

Europäische und japanische Messer unterscheiden sich durch Härtegrad und Schliff. Das Nachschärfen erfolgt bei beidseitig geschliffenen Messern mit einem Wetzstab und bei dem Japanschliff wird ein Schleifstein verwendet. Das Nachschärfen von Keramikmessern sollte einem Profi überlassen werden, da die Klingen zum Bruch neigen.

  • Die richtige Unterlage: Für das Schneiden von Fleisch brauchen Sie glatte Bretter, die gut gereinigt werden können. Das Schneidebrett sollte nicht zu hart sein und dem Klingendruck des Messers optimal nachgeben. Für normale Arbeiten genügen Schneidebretter mit durchschnittlicher Materialstärke. Hackblöcke oder Tranchierbretter sollten schwerer und sehr stabil sein. Kunststoffbretter sind in der Regel spülmaschinenfest und geruchsneutral, während Holz als natürlicher Werkstoff viel Pflege braucht.

  • Für Fleischklopfer: Mit einem Fleischhammer oder Plattiereisen lassen sich starke Scheiben ohne großen Kraftaufwand zu zarten Rouladen oder Schnitzeln verwandeln. Belassen Sie es bei sanftem Klopfen, durch grobe Schläge verliert das Fleisch seine natürliche Struktur. Die genoppte Schlagfläche ist daher nur für besonders grobe Partien geeignet.

  • Einfach zerteilt: Ob roh, gekocht oder gebraten - wenn Sie Brathähnchen, Gänsebraten & Co. zerlegen möchten, ist eine Geflügelschere unerlässlich. Sie besteht aus zwei langen, gebogenen Klingenblättern und einem extra großen Griff, der die Kraft optimal überträgt. Der integrierte Knochenbrecher - ein spezieller Ausschnitt in der Schneide - erleichtert das Zerbrechen von festen Knochen.

Pfannen & Töpfe: Wo es Huhn, Schwein und Rind am besten gefällt

Gekocht, gebraten oder geschmort: Für das perfekte Stück Fleisch will auch das richtige Kochgeschirr gewählt sein. Erhältlich in verschiedenen Größen und Formen, kann man hier schon mal den Überblick verlieren. In unserer Übersicht sorgen wir für Klarheit:

  • Beschichtete Pfannen eignen sich besonders für panierte Speisen, wie Wiener Schnitzel, aber auch für die kalorienarme Zubereitung von Fleisch. Aufgrund der Beschichtung braucht man nur wenig Fett zum Braten.

  • Unbeschichtete Pfannen aus Edelstahl oder Gusseisen sind ideal für schnelles und scharfes Anbraten, vor allem von Steaks.

  • Grillpfannen findet man erst seit einigen Jahren: Ihre markanten Rippen sorgen für die typischen Grillstreifen und überschüssige Flüssigkeit und Fett kann beim Rösten abtropfen.

  • Fleischtöpfe eignen sich hervorragend zum Zubereiten von Fleisch, da sie etwas höher ausfallen und mit einem Deckel versehen sind. Somit spritzen Fett und Flüssigkeit beim Anbraten nicht heraus.

  • Auch eine Schmorkasserolle ist ein wahrer Alleskönner, wenn es ums Anbraten und Schmoren geht - vor allem für größere Fleischstücke. In den feuerfesten Brätern können alle Zutaten im Backofen fertig garen.

Fleisch-Gadgets für die Küche

Doch nicht nur altbewährtes Kochgeschirr trägt zum perfekten Garpunkt des Fleischs bei: Moderne Gadgets erleichtern dem Chefkoch in der heimischen Küche die Zubereitung. Lassen auch Sie sich von diesen Errungenschaften begeistern:

  • Sous Vide-Garer: Kochen wie Spitzengastronomen, auch zu Hause: Hinter dem Begriff "Sous vide" steckt das Garen von Lebensmitteln im Wasserbad bei unter 100 °C, eingeschweißt in einer Vakuumverpackung. So kann keinerlei Flüssigkeit entweichen und das Fleisch sowie weitere Lebensmittel garen im eigenen Saft und behalten ihr Aroma. Für den Hausgebrauch gibt es die Garer ab etwa 300 bis 600 Euro.

  • Beefer: Grillen 2.0 - die Fleischzubereitung mit dem Beefer setzt neue Maßstäbe! Der Beefer, ein Gasgrill ausgestattet mit einem keramischen Gas-Hochleistungsbrenner, karamellisiert die Außenhaut des Fleisches bei 800 °C in Sekunden. Erhältlich für den Hausgebrauch ist das Grill-Wunder ab etwa 700 Euro.

  • SteakChamp: Rare, medium oder well done? Mit dem praktischen Fleischthermometer mit LEDs schafft man es sicher, den perfekten Garpunkt nach Gusto abzupassen.

  • Premiala Profi-Marinadenspritze: Mit einer dünnen Steaknadel werden flüssige und schmackhafte Marinaden direkt in das feine Stück Fleisch injiziert. So verteilt sich die Marinade direkt in den Fleischfasern und lässt es besonders zart werden.

  • Steak Mate: Wer nicht gleich in ein Thermometer investieren will, der kann auf eine App für das perfekte Steak zurückgreifen. Bei Steak Mate sucht man die Art des Steaks aus, bestimmt die Dicke in Zentimetern und den gewünschten Gargrad. Die App verrät, wie man es machen muss.